Vorschaubild des Blog-Beitrags: 5 Funktionen einer Event Plattform
5 Funktionen einer Event-Plattform, die dein Leben erleichtern
29. April 2024
Digitales Event planen
20. Mai 2024

Wie deine Event-Website auf Google gefunden wird

About the Author

Niclas Aigner

Niclas Aigner ist Content Marketing Manager bei Streavent. Er hat die Aufgabe das Leben von Event-Managern zu vereinfachen.

Du hast deine Event Website für die nächste Veranstaltung erstellt und willst jetzt, dass sie bei Google gefunden wird? Dann befindest du dich jetzt im Reich der Suchmaschinenoptimierung. Oder SEO (search enginge optimization). In diesem Artikel erkläre ich dir 5 einfache Tipps, wie du deine Event-Website darauf optimieren kannst, dass sie von Suchenden (und Google) besser gefunden wird.

Keyword Research

Jede gute Optimierung für eine Suchmaschine fängt mit der Suche nach den passenden Keywords an. Keywords sind Phrasen, die ein Suchender auf Google eingibt. Zum Beispiel könntest du auf diesen Blog-Artikel gestoßen sein, indem du gesucht hast “Event-Website auf Google ranken”. Das wäre in unserem Fall ein Keyword, auf das wir optimieren wollen.

Jetzt weißt du, was Keywords sind. Doch wie findest du jetzt die richtigen Keywords? Hier bietet dir Google eine eigene Lösung dafür an. Den Google Keyword-Planer.

Schauen wir uns den Keyword Planer von Google nochmal genauer an.

Keyword Planer von Google
Google bietet einen eigenen Service an, bei dem du nachschauen kannst, wie oft deine Keywords gesucht werden und schlägt dir ähnliche Keywords vor. Dafür brauchst du allerdings einen Google Ads account.

Screenshot aus dem Inneren eines Google Ads Account. Hier sieht man, wie man zu dem Keyword-Planer von Google kommt. Damit kann man Keywords entdecken und ihr Suchvolumen in Erfahrung bringen.

Hier siehst du, wie das in dem Google Ads Account aussiehst. Du loggst dich also in dein Google Ads Accout ein. Wenn du noch keinen hast, musst du erst einen erstellen. Wie man ein Google-Ads Konto erstellt, kannst du hier sehen: Google Ads-Konto erstellen.

Dann wählst du auf der linken Seite “Tools” aus. Anschließend öffnet sich die Ansicht, wie du sie oben auf dem Screenshot siehst. Als erstes Tool in der Liste wird dann auch direkt der Keyword-Planer angezeigt, auf den du dann draufklickst.

Bei dem Keyword-Planer hast du dann zwei Möglichkeiten. Du kannst entweder neue Keywords entdecken oder Suchvolumen und Prognosen abrufen.

Hier sieht man die zwei Optionen, die einem beim Keyword Planer zur Verfügung stehen. Neue Keywords entdecken und Suchvolumen und Prognosen abrufen.

Für uns spielt jetzt erstmal “Neue Keywords entdecken” eine Rolle.

Hier kannst du nämlich die Keywords eingeben, die du schon im Kopf hast. Bei denen siehst du dann, wie oft die im Monat gegoogelt werden und wie relevant sie somit für dich sind. Weil du willst nicht, dass du deine Website auf ein Keyword optimierst, das dir am Ende dann keinen relevanten Traffic bringt.
Gehen wir das anhand eines Beispiels durch:

Hier sieht man, wie die Ergebnisse aussehen, nachdem man ein Keyword bei Neue Keywords entdecken eingegeben hat. In diesem Beispiel nutze ich das Keyword 'Event'. Der Keyword Planer zeigt mir, dass das Keyword über 27.000 Suchanfragen im Monat hat.

In dem Beispiel habe ich einfach mal das Keyword “Event” eingegeben. Hier sieht man, dass es durchschnittlich 27.100 Mal im Monat gegoogelt wird. Also schon einiges an Traffic mit sich bringt.

Außerdem sehen wir unterhalb noch Vorschläge von Google und können so Keywords entdecken, an die wir anfangs möglicherweise noch nicht gedacht haben.

Probiere dich einfach am besten selbst damit aus und versuche eine Liste an relevanten Keywords für dich zu erstellen.

Wichtigstes Keyword in die Überschrift

Nachdem du jetzt deine Keyword-Research durchgeführt hast und eine Liste an relevanten Keywords hast, die zu deiner Zielgruppe und deiner Veranstaltung passen, musst du das Keyword auswählen, das für dich am wichtigsten ist.

Oft ist es das Keyword mit den meisten Suchanfragen, muss aber nicht immer so sein. Es sollte viele Suchanfragen haben und den Inhalt deiner Seite am besten widerspiegeln.

Dieses Keyword platzierst du dann in der Überschrift deiner Seite. Mit einem sogenannten H1-Tag. Klingt kompliziert, ist es aber beim genauer hinsehen gar nicht.

Der H1-Tag ist einfach nur bei dem Element, das am höchsten auf deiner Seite steht und kennzeichnet es als die Überschrift und die zentrale Aussage, um was es auf deiner Seite geht. Somit erkennen Suchmaschinen schneller, um was deine Seite handelt und können dementsprechend deine Seite für diese Suchbegriffe listen lassen.

Aber jetzt genug Theorie. Schauen wir uns an, wie das in der Praxis dann aussieht:

Wir bei Streavent wollen zum Beispiel, dass die Event Plattform von Streavent bei “Virtuelle Event Plattform” auf Google gefunden wird. Deswegen hat diese Seite folgende Überschrift:

Ein Screenshot der Produktseite unserer Event-Plattform. Das Bild soll illustrieren, dass der Titel der Website ein erheblichen Einfluss auf das SEO hat.

Somit weiß erstens der Leser genau um was es geht und Suchmaschinen wissen es ebenfalls.

Damit deine Event-Website ebenfalls gut gefunden wird, lege ich dir ans Herz, dein wichtigstes Keyword in der Überschrift zu platzieren.

Mehr Content erstellen

Je mehr eine Suchmaschine auf deiner Seite findet, was mit dem Thema zu tun hat, für das du ranken willst, desto besser. Oft kann es sein, dass deine Seite von Google nicht gefunden wird, weil sie einfach zu wenig Content drauf hat.

Versuche deswegen mehr Informationen auf die Website zu bekommen. Und wenn du dir dein Design nicht zerschießen willst, dann reicht es auch vollkommen aus, wenn du diese Informationen unten an die Seite ranhängst.

Eine einfache Methodie dies zu machen ist, in dem du einen FAQ-Bereich unten an die Seite dranhängst. Hier kannst du nicht nur schon die ersten Fragen beantworten, die ein potentieller Besucher deiner Website hat, sondern du kannst ebenfalls wichtige Keywords unterbringen. Nutze hier die Keywords, die du in deiner Keyword-Recherce gefunden hast. Außerdem genießt du dann einen weiteren Vorteil, denn sind dir schonmal diese Boxen bei Google aufgefallen?

Bild einer Google Suche. Hier ist die Box wichtig, die häufig auftretende Fragen beantwortet.

Ich spreche von der Box, bei der “Weitere Fragen” steht. Das sind nämlich keine Informationen, die Google selbst bereitstellt, sondern die zieht sich Google von anderen Webseiten. Oft auch von dem FAQ-Bereichen der Webseiten.

Wenn du hier guten Content erstellst, der wichtige Informationen enthält oder eine Frage beantwortest, die oft gesucht wird, dann kann es sein, dass Google auch so eine Box mit Inhalten von deiner Website erstellt. Somit hast du die möglichkeit weitere Besucher auf deine Event-Website zu bekommen.

In der Google Search Console anmelden

Ein weiterer Tipp ist, dass du dich bei der Google Search Console anmelden kannst. Die Google Search Console ist ebenfalls ein Tool von Google. Mit der Search Console kannst du deine Performance bei Google überwachen.

Außerdem kannst du explizit nachsehen, ob deine Seiten bei Google indexiert werden (und wenn sie nicht indexiert werden, kannst du dies direkt hier beantragen).

Lass uns das am besten wieder anschauen, wie es aus deiner Perspektive aussieht und dann Schritt-für-Schritt durchgehen.

Angekommen auf der Google Search Conole Seite, kannst du entweder auf “Jetzt starten” klicken oder direkt deine Domain eingeben (kommt drauf an, ob du mit deinem Google Profil angemeldet bist oder nicht).

Gebe dann anschließend auf der linken Seite bei “Domain” deine Haupt-Domain ein. Also du musst nicht die direkte URL deiner Landingpage eingeben. Wenn deine Landingpage die URL www.beispiel.de/landingpage hat, dann gibst du unten nur www.beispiel.de an. Innerhalb der Search Console kannst du dann deine bestimmte Landingpage testen.

Bild des Start-Bereichs der Google Search Console. Hier kann man seine Hauptdomain oder eine URL-Präfix eingeben.

Nachdem du deine Domain eingegeben hast, musst du Google noch beweisen, dass es auch wirklich deine Domain ist. Dafür gibt es mehrere Methoden. Hier siehst du den offiziellen Guide von Google: 7 ways to verify site ownership.

Nachdem du dann deine Seite bestätigt hast, kannst du oben in der Suchleiste jede deiner Seiten überprüfen lassen. Dazu gehst du auf deine Event-Website, klickst in die Suchleiste und kopierst die URL einfach heraus. Füge dann einfach die kopierte URL deiner Seite in die Suchleiste bei der Google Search Console ein und drücke die Entertaste.

Das ist die Suchleiste der Google Search Console. Hier kann man die gewünschte URL angeben und dann wird diese überprüft.

Die GSC wird dir dann so ein Fenster zeigen. Hier siehst du, ob die URL, die du eingegeben hast, überhaupt auf Google zu finden ist:

Ergebnis der Überprüfung einer URL in der GSC. Hier sieht man, ob die URL indexiert wurde oder nicht.

Vor allem wenn man gerade erste eine neue Website für ein Event erstellt hat, kann es sein, dass diese von Google noch gar nicht gefunden wurde und somit noch nicht indexiert ist. Dann ist es natürlich klar, dass deine möglichen Teilnehmer diese nicht finden können.

Wenn das der Fall ist, dann sagt dir Google: “URL ist nicht auf Google”. Möchtest du dann deine Seite indexieren lassen, klicke auf “Indexierung beantragen”.

Hier sieht man den Button innerhalb der GSC. Dieser Klick erlaubt es einem, dass man eine bestimmte URL indexieren lassen kann.

Google fügt dann diese Seite einer priorisierten Warteliste zu und sie wird möglichst bald indexiert (vorrausgesetzt es gibt keine anderen Probleme).

Kein Keyword-Stuffing betreiben


Nachdem wir jetzt herausgefunden haben, wie wichtig Keywords sind (erstmal welche Recherchieren, dann das wichtigste in die Überschrift und dann so viel Content wie möglich erstellen, damit die Keywords oft vorkommen) könnten wir auf die Idee kommen, Keywords einfach so viel wie möglich zu verwenden.

Hier laufen wir Gefahr Keyword-Stuffing zu betreiben. Keyword-Stuffing ist, wenn wir unser Keyword so oft verwenden, dass es schon unnatürlich ist. Das würde dann dafür sorgen, dass wir von Google bestraft werden. Also anstatt dass deine Website einfacher gefunden wird, wird es schwieriger sie zu finden. Das wollen wir natürlich nicht!

Das heißt, wir wollen zwar das Keyword häufiger verwenden, als in einem normalen Text, aber nicht so häufig, dass es übertrieben wirkt.

Doch wie kannst du jetzt testen, ob du Keyword-Stuffing betreibst und ab wann ist ein Keyword zu oft benutzt worden? Das kannst du ganz leicht mit Tools testen. Eine Möglichkeit wäre hierfür der Keyword Density Checker (von seoreviewtools.com).

Hier kannst du wieder deine URL angeben und das Tool checkt, wie oft du bestimmte Phrasen benutzt hast und ob du etwas zu viel benutzt hast.

Gebe dazu einfach deine URL (dieselbe, die du auch bei der Google Search Console eingegeben hast, um deine Indexierung zu prüfen) in das Tool ein. Zum Beispiel so:

Screenshot von dem Keyword Density Checker, bevor die Überprüfung gestartet hat

Klicke anschließend auf “Perfom check”. Nach einer kurzen Wartezeit, zeigt dir das Tool, wie oft du 1-Wort-Phrasen, 2-Wörter-Phrasen und 3-Wörter-Phrasen benutzt hast. Das sieht so aus:

Ergebnisse des Keyword Density Checks. Hier sieht man wie oft welche Phrase benutzt wurde. Was das prozentual ausmacht. Und ob es zu viel genutzt wurde.

Hier siehst du, welche Phrasen du benutzt hast, wie oft die vorgekommen sind und ob das ein Problem darstellt. So lange du ungefähr bei einer Keyword-Desity von 3% bis maximal 5% liegst, solltest du nicht für Keyword-Stuffing bestraft werden. So als kleine Daumenregel.

Fazit

Somit wären wir auch schon am Ende dieser kurzen 5 Tipps angekommen. Fassen wir also nochmal zusammen, was wir gelernt haben:

Damit deine Event-Website besser bei Google gefunden wird, brauchst du erstmal 1) eine Liste mit Keywords, die für dich und deine Zielgruppe relevant sind. Diese Keywords und die Relevanz kannst du mit dem Keyword-Planer von Google herausfinden.

Nachdem du deine Liste hast, setzt du 2) das wichtigste Keyword in die Überschrift deiner Seite. Damit deine Nutzer und Google als Suchmaschine weiß, worum es auf deiner Seite geht. Wenn Google das weiß, dann nimmst du einen besseren Rang ein, als wenn Google das nicht wüsste.

Anschließend setzt du dich an 3) mehr Content, indem du deine restlich recherchierten Keywords unterbringst. Dafür nutzt du zum Beispiel eine FAQ-Sektion auf deiner Website.

Danach 4) meldest du dich bei der Google Search Console an. Dort überprüfst du, ob deine Seite indexiert wurde und wenn nicht, dann beantragst du die Indexierung.

Und als letztes willst du auf jeden Fall nochmal sichergehen, dass du 5) kein Keyword-Stuffing betreibst, weil das deiner Seite eher schaden würde, als es dir nützt. Um das zu überprüfen nutzt du zum Beispiel das erwähnte Tool, den Keyword Density Checker.

Und wenn du diese Tipps befolgst, dann wird deine Website besser ranken als davor!

Related Posts

 

Die Software für Veranstal­tungen und Schulungen

Erstellen Sie kinderleicht professionelle Event Apps und Event Plattformen im individuellen Design mit flexibler Funktionalität.

Egal, ob Webinar, vor-Ort, hybrid oder digital - Streavent ist die richtige Wahl und spart Zeit. 100% Made in Germany, 100% DSGVO konform.

 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner